">

seit 1989

  w e i ß e  S c h ä f e r h u n d e  v o m  W e r n t a l

  25 Jahre weißer Schäferhund vom Werntal

BuiltWithNOF

Impfungen weisser Schäferhund Welpen und erwachsener Hunde
blau unterstrichenen Text jeweils anklicken !

Impfungen sind nützlich und ich bin für das Impfen, aber dagegen, unsere Hunde
unnötig viel bzw. jährlich gegen Alles impfen zu lassen. Wir sollten “ so viel wie nötig “ und
“so wenig wie möglich impfen”. Lesen Sie dazu auch das Buch von Monika Peichl: “Hunde impfen”

Denn Impfungen haben nicht nur Wirkungen (bieten Schutz vor Infektionskrankheiten), sondern können auch unerwünschte Nebenwirkungen haben. Meine Erfahrung ist, gerade ein weisser Schäferhund reagiert empfindlich auf Impfungen.

Von vielen Tierärzten bin ich sehr enttäuscht, weil sie sich bis heute weigern eine 3-jährige Gültigkeit im Impfpaß einzutragen.

Selbst als in der EU die Tollwutverordnung geändert wurde, die besagt, die Gültigkeit einer Tollwutimpfung richte sich nach den Angaben des Impfstoff-Herstellers, weigern sich viele Tierärzte bis heute die 3 jährige Gültigkeit im Impfpaß einzutragen und bestehen weiterhin auf eine jährliche Tollwutimpfung! Mein Vertrauen in die meisten Tierärzte wurde durch diese vorherrschende Praxis stark erschüttert, denn die Argumente sind für mich unhaltbar, warum weiterhin “angeblich” eine jährlich Impfung nötig sei.

Selbst in der Impfempfehlung des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte e.V. steht bei der Tollwutimpfung folgendes:
Zitat:
Tollwut:

In Deutschland gelten seit Änderung der Tollwutverordnung v. 20.12.2005 die in den Packungsbeilagen der Impfstoffe genannten Wiederholungsimpftermine. “ Zitat-Ende.

Hier ein Link zu einer Packungsbeilage eines von vielen Tollwutimpfstoffen,

Zitat:  Impfschema

 

Hunde, Katzen

Erstimpfung

 

Welpen von ungeimpften Müttern: ab einem Alter von 4 Wochen.

 

Welpen von geimpften Müttern: ab einem Alter von 3 Monaten.

 

Wiederholungsimpfungen

 

Alle 3 Jahre.

Hier ein Link zu Nobivc T- ein Tollwutimpfstoff hier klicken

Übrigens gilt Deutschland seit 2008 offiziell als Tollwutfrei !


Die WSAVA (= Weltverband der Kleintierärzte) hat eine neue Richtlinie herausgegeben.
Darin wird erklärt daß eine erfolgreiche SHP - Impfung
für viele Jahre und wahrscheinlich lebenslang
gegen Staupe-Hepatitis-Parvo schützt.

Lesen Sie selbst hier klicken

Originaltext der Richtlinie in englischer Sprache hier klicken
 

Hier ein weiteres Zitat aus der Impfempfehlung des
Bundesverbandes praktizierender Tierärzte e.V.
bezüglich der SHP-Impfung:

Staupe, HCC, Parvovirose:

Wiederholungsimpfungen ab dem 2. Lebensjahr in
dreijährigem Rhythmus sind nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ausreichend. “

Der einzige Impfstoffhersteller ist Nobivac, der in seinem Beipackzettel für SHP ( S = Staupe, H =Hepatitis , P= Parvovirose)
eine 3-jährige Schutzdauer angibt. Daher haben viele Tierärzte andere Impfstoffe vorrätig, die meistens nur 1 oder 2 Jahre im Beipackzettel als Schutzdauer angeben.

So lasse ich meine eigenen Hunde impfen. (ohne Gewähr ! )
Achtung: Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Impfempfehlung dar !

Wenn ich mir selbst einen Hund behalte, so lasse ich ihn als Welpe mit 8, besser erst mit 9 Wochen nur gegen SHP impfen.

Im Alter von 14 Wochen lasse ich den Welpen erneut nur gegen SHP impfen.
Ich äußere dem Tierarzt gegenüber audrücklich, daß
ich keine Leptospirose-Impfung ,
keine Zwingerhusten-Impfung
und keine Borreliose Impfung möchte.
Ich denke für das Immunsystem eines so kleinen Welpen ist es erst mal genug sich mit 3 Erregern (statt mit 7 oder 8 Erregern) auseinander zu setzen. Außerdem zählt Leptospirose und Zwingerhusten zu den non-core-Impfungen und hat die meisten Nebenwirkungen.

1 Jahr nach der letzten SHP- Impfung lasse ich meinen Hund noch einmal gegen SHP impfen, und dann lebenslang nicht mehr.
Auch hier lasse ich mir im EU-Impfpaß unter “gültig bis:” zumindest die 3 Jahre eintragen, auch wenn alle SHP-Impfstoffe länger schützen, vermutlich lebenslang.

Wenn der Welpe 6 Monate alt ist und der Zahnwechsel abgeschlossen ist, lasse ich ihm erstmals die Tollwutimpfung
-als Einzelimpfstoff- geben. So muß sich der Organismus nur mit der Tollwutimpfung auseinandersetzen und nicht mit einer
evtl. 7 oder 8-fachimpfung, die von vielen Tierärzten empfohlen wird. Ich persönlich finde die Volldröhnung
-alles auf einmal- für meine Hunde zu heftig.

Da die Tollwutimpfung eine der best geprüften Impfungen überhaupt ist (Belastungstests) und im Beipackzettel einiger Hersteller steht:

“ Impfung ab einem Alter von 3 Monaten, Wiederholungsimpfungen alle 3 Jahre”

lasse ich meinen mit 6 Monaten erstmals gegen Tollwut geimpften Welpen erst wieder nach 3 Jahren gegen Tollwut impfen! Eine “Grundimmunisierung” mit mehrmaligen Tollwutimpfungen lehne ich ab. Auch hier überprüfe ich noch in der Praxis ob im EU-Impfpass unter “gültig bis” auch tatsächlich 3 Jahre eingetragen wurden. Fehlt das Datum gültig bis, hat man auf Ausstellungen oder Reisen ins Ausland u.U. Probleme, weil nur 1 Jahr Gültigkeit angenommen wird !

Alte Hunde (über 8 Jahre) lasse ich persönlich gar nicht mehr impfen.
Wenn ich mit 8 Jahren noch einmal gegen Tollwut und SHP impfe, dann hält dies mindestens bis der Hund 11 Jahre alt ist.
In USA gibt es Studien die für SHP eine viel längere Schutzdauer (mind. 7 Jahre) belegen.

Folgende Nebenwirkungen hatte ich in den vergangenen Jahren an meinen Welpen nach einer Impfung festgestellt:

Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder leicht erhöhte Temperatur am Tag der Impfung (bei fast allen Welpen).
Knoten an der Einstichstelle der Impfung war relativ häufig.
Ein Welpe bekam unmittelbar nach der Impfung ein stark geschwollenes Gesicht, sodaß wir sofort zum Tierarzt mußten.
Einige Welpen reagierten mit Blasenentzündungen.

Ca. 3 bis 7 Tage nach der Impfung leichten Durchfall (sehr häufig)
bis hin zu wässrigen z.T. unstillbaren Durchfällen und/ oder starkem Erbrechen.

Einige Tage nach der Impfung beginnen manche Welpen mit leichtem bis hin zu unstillbaren Juckreiz,
welcher i.d.R. nach einiger Zeit von alleine wieder verschwindet.

Quaddeln besonders am Bauch des Welpen relativ häufig nach der zweiten 7-fach-Impfung.

Dies sind meine persönlichen Erfahrungen und stellt nur meine persönliche Meinung dar,
Für die Richtigkeit aller Angaben und Links übernehme ich keine Gewähr.

 

Deutschland erstmals tollwutfrei

Impfen wir zu viel ?

Alles über Haustierimpfungen

Mögliche Impfreaktionen

Buchempfehlung Hunde impfen

Borreliose-Impfung ?
Natürliche Immunität bei 90% aller Hunde !

Neue Erkenntnisse in der Impfpraxis

Pharma-Industrie - Insider bricht das Schweigen

Die Impfung von Haustieren - ein institutionalisiertes Verbrechen?

Dr. Klaus Hartmann: „Wie sicher sind die Zusatzstoffe von Impfungen?

Haftungsausschluss:
Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung und Verwendung von Links (Verknüpfungen) zu anderen Internetseiten und deren Inhalte ggf. mitzuverantworten hat. Dies kann laut der Entscheidung des Landgerichts nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf verschiedenen Seiten unserer Homepage Links zu anderen Internetseiten verwendet.

Für alle diese Links gilt: Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der von uns gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen. Wir übernehmen keinerlei Haftung für die Inhalte der Seiten, auf die von unseren eigenen Internetseiten aus verwiesen wird. Dies gilt auch für das Gästebuch.

 

[weiße Schäferhunde Home] [Welpen aktuell  weißer Schäferhund] [Deckrueden] [Hündinnen] [Information] [Gesundheit] [-Impfungen] [-Hodenfehler] [Presse] [Regenbogen] [Impressum] [Wir ueber uns] [Links] [Züchterkollegen weißer Schäferhund] [Werntal-News]

Endlich wandelt sich das Denken der Tierärzte.

Nicht mehr jedes Jahr die Volldröhnung impfen :

Sehr interessanter Artikel über Impfungen hier klicken